Chronik

Der Herzogstand ist ein traditioneller Berg. Den Namen erhielt er 1535 von den Bayernherzögen Wilhelm und Ludwig.

Im Jahre 1857 errichtete König Max II., der Vater des Märchenkönigs, unterhalb der heutigen Häuser ein Jagdhaus. König Ludwig II. erbaute 1865 das so genannte Königshaus, in welchem er mindestens 22 mal anwesend war.

Nach seinem Tode ging das Haus im Jahre 1886 an den Freistaat Bayern (Forstverwaltung) über. Diese verpachtete den Besitz an die Alpenvereinssektion München, welche ein Gast- und Bettenhaus anbaute und auch betrieb.

Nachdem der Herzogstand mit einem Lift erschlossen wurde, verkaufte der Alpenverein den Besitz an die Familie Hartl. Als Willi Hartl 1978 bei der Fahrt zum Herzogstand tödlich verunglückte, ging der Besitz an die Familie Zauner über.

Durch den Großbrand in der Nacht vom 19. auf 20. November 1990 – verursacht durch einen defekten Kamin – brannte das Anwesen bis auf die Grundmauern nieder.

Nach dem Aufbau und der Wiedereröffnung am 1. August 1992 freuen wir uns, Sie als unsere Gäste im neuen Haus bewirten zu dürfen.

nach oben